Galerie / Neues - news / Künstler - artists / Ausstellungen - exhibitions / Anfahrt - route / Kontakt - contact / Impressum
Herzlich willkommen auf unseren Internet-Seiten.
Hier präsentieren wir Ihnen einen Auszug aus unserem Programm sowie Informationen zu aktuellen Ausstellungen.


Aktuell:

Eröffnung der Ausstellung aus 45 Jahren Galeriearbeit

22.05.2016 -

Vernissage am Sonntag, 22.5.2016 von 13:00 Uhr bis 18:00 Uhr
Die Ausstellung läuft vom 22.5.2016 bis 24.7.2016


Molitor&Kuzmin

Ich gebe dir einen Apfel


Fotogramm, Leuchtstoffröhren, Print, Lichtobjekt
2014
300 x 200 x 10 cm



Öffnungszeiten: Samstags und Sonntags: 14-18 Uhr und nach telefonischer Vereinbarung

.


Über die Galerie

Zur Galeriegeschichte

1970 wurde die Galerie Inge Baecker in Bochum gegründet

Die Galerie kann auf insgesamt 450 Ausstellungen zurückblicken, davon sind 28 Erstausstellungen internationaler Künstler in Deutschland. 1970 richtete die Galeristin ihre erste Ausstellung mit den grafischen Werken von Wolf Vostell aus.  Vostell und seine Arbeiten haben seither einen festen Platz im Galerie-Programm.

Die Arbeiten von Wolf Vostell gehören nicht nur regelmäßig in das Ausstellungsprogramm der Galerie,  1992 organisiert die Galerie die Retrospektive seines Werkes in fünf Museen des Rheinlandes .

Von Beginn an bestimmten die Happening- und Fluxus-Bewegung und der Neo- Dadaismus das Programm. Für die amerikanischen Künstler Allan Kaprow, Geoffrey Hendricks und Al Hansen wurden 1971 und 1972 erste Einzelausstellungen in Deutschland eingerichtet.

Zu den größeren Projekten der Galerie zählt u.a. die Ausstellung "Sehen um zu Hören" 1975 in der Kunsthalle Düsseldorf-. mit Werken von John Cage, Mauricio Kagel, Stephan von Huene, Nam June Paik, Charlotte Moorman und Chiari. Mitte der 80er Jahre zeigte die Galerie neue Kunst aus Brasilien und organisierte drei Museumsausstellungen hierzu.

Ende 1982 zog die Galerie aus dem Ruhrgebiet nach Köln und hatte seit 1984 die Zeughausstr. 13 als Adresse - das Haus des Dombaumeisters neben dem Römerturm-

Nach der Übersiedelung nach Köln wurde das Programm durch den konzeptuellen Realismus erweitert mit Künstlern aus Europa, Amerika, Russland und der Türkei. 1997war "Junge Kunst aus Istanbul" in der Zeughausstr 13 zu sehen,

Vertreter des konzeptuellen Realismus sind u.a. Howard Kanovitz, Larry Rivers, Stephen McKenna. Der aus Deutschland stammende Künstler Rainer Gross, sowie Ugo Dossi zählen ebenfalls dazu wie auch Ivan Chujkov und Serhat Kiraz.

Auch die jüngeren Künstler der Galerie arbeiten wie der ältere Stamm in der Tradition des konzeptuellen Realismus, des Fluxus und des Neo-Dadaismus: Wolfgang Niedecken, Laas Abendroth, Christoph Pöggeler, Cornel Wachter, die Lichtobjekt-Künstler molitor & kuzmin IRWIN, Sakir Gökcebag, Ulrike Rosenbach.

2007 zog die Galerie  in die Burg von Bad Münstereifel, um dort mit einem Themenprogramm neue Akzente zu setzen.

History of the Gallery

The Inge Baecker Gallery was founded in Bochum in 1970.

The Gallery can look back on a total of 450 exhibitions, 28 of which were the first exhibition in Germany for an international artist. In 1970 the gallery owner set the tone of her first exhibition with the graphic works of Wolf Vostell. Ever since then, Vostell and his work have been a perennial in the Gallery’s programme.

Late in 1982 the Gallery moved from the Ruhr Valley to Cologne and after 1984 was located at the address Zeughausstrasse 13, the house of the cathedral’s builder next to the city’s Roman Tower.

Works by Wolf Vostell are not just a regular part of the Gallery’s exhibition programme, in 1992 the Gallery also organised a retrospective of his work in five museums in the Rhineland.

From the very beginning the Happenings and Fluxus Movement and neo-dadaism set the programme tone. For the American artists Allan Kaprow, Geoffrey Hendricks and Al Hansen their first ever one-man shows in Germany were set up in 1971 and 1972.

One of the Gallery’s more significant projects was the “Seeing in Order to Hear” exhibition in 1975 in Kunsthalle in Düsseldorf with works by John Cage, Mauricio Kagel, Stephan von Huene, Nam June Paik, Charlotte Moorman and Chiari. In the mid 1980s the Gallery exhibited new art from Brazil and organised three museum exhibitions with this theme.

After moving to Cologne, the programme was expanded with conceptual realism with artists from Europe, America, Russia and Turkey. In 1997 “young Art from Istanbul” was shown in Zeughausstrasse 13.

Among the representatives of conceptual realism have been Howard Kanowitz, Larry Rivers, Stephen McKenna. The German-born artist Rainer Gross as well as Ugo Dossi are likewise among them as are Ivan Chuikov and Serhat Kiraz.

The Gallery’s younger artists, like the older core, work in the tradition of conceptual realism, Fluxus and neo-dadaism: Wolfgang Niedecken, Laas Abendroth, Christoph Pöggeler, Conrad Wachter, the light object artists molitor & kuzmin IRWIN and Sakir Gökcebag.

In 2007 the Gallery moved to the castle of Bad Münstereifel in order to set new trends there with a theme programme.